pogona-farm
Navigation  
  HOME
  Infos über Bartagamen
  Bilder unserer Bartagamen
  Bilder unserer Terrarien
  Paarung, Eiablage, Schlupf
  Unsere Zuchtgruppe
  Videos
  Unsere Projekte
  Spende durch Einkauf
  Bartagamen-Chat
  Gästebuch
  FORUM
  Reptilien Ärzte
  Milben Bekämpfung
  Kot-Untersuchung
  Inkubator-Bau
  Börsen-Infos
  Italien-Bericht
  Links-Partner
  ABGAGE
  Buch-Verkauf
  Unser Terraristik Shop
  Kontakt
  Anfahrt
  Impressum

© Copyright 2011 - 2017 by Pogona-Farm

Kot-Untersuchung

Hier finden sie eine ausführliche Anleitung damit sie den Kot
ihrer Bartagamen selber untersuchen können.


Kotuntersuchung selber machen



Ausrüstung :

Geeignetes Mikroskop

Objektträger
Deckplatte / Deckglas
Feines Filtertuch ( Käsefilter )
Teströhrchen / Zentrifugierröhrchen
Rührstäbchen ( Zahnstocher )
Flotationslösung ( in Apotheke bestellen oder selber machen )
Halterung für Teströhrchen
kleines Gefäß ( Schnapsglaß / Pillendose )


Vorgehensweise :


Gesättigte Flotationslösung herstellen :
Gesättigt heißt, soviel Salz oder Zucker in Wasser auflösen,
wie das Wasser aufnehmen kann.
Wenn Rückstände am Boden verbleiben,
Flotationslösung in einen zweiten Behälter umfüllen.
Gesättigte Zuckerlösung :  454g Zucker auf  355ml Wasser.
Gesättigte Salzlösung :  454g Salz auf  1140ml Wasser.

Kotprobe sammeln :
Frischen Kot ( bei Adulten Agamen 1-2 g ) in ein Gefäß, Pillendose etc.
sammeln und beschriften ( Tier, Datum, Uhrzeit ) u. mit Flotationslösung
soweit auffüllen, das der Kot bedeckt ist.
Den Kot mit einem Rührstab auflösen und durch ein Filtertuch
in ein Teströhrchen abgießen.
Das Teströhrchen mit weiterer Flotationslösung soweit auffüllen, das diese sich
leicht über den oberen Rand wölbt.
Teströhrchen mit einem Deckglas abdecken, es darf keine Luft zwischen
Deckglas und Flüssigkeit sein.
Teströhrchen für 30 min. senkrecht stellen u. stehen lassen.
Eier schwimmen nach oben u. bleiben am Deckglas kleben.

Untersuchen :
Deckglas vorsichtig abheben und auf einen Objektträger legen,
und unters Mikroskop.
Nun untersuchen, indem man mit der geringsten Vergrößerung startet "40fach"
langsam hocharbeiten auf 100fach, wenn man was findet
sogar auf 400fach vergrößern.


Achtung !
Es befinden sich noch andere Partikel in der Probe, nicht mit Wurmeiern verwechseln.
Luftbläschen können sehr irreführend sein.
Arbeite dich über den gesamten Objektträger in regelmäßigen Bewegungen vor.
Übe das "rangieren" mit dem Mikroskop, da die Richtungen
Seitenverkehrt ausgeführt werden müssen.

Mit dem hier beschriebenen Flotationverfahren können nur die drei wichtigsten
Wurmeier sichtbar gemacht werden.
( unten abgebildet )




Es gibt noch viele andere Methoden um Eier oder Würmer sichtbar zu machen.
Wir denken das diese Methode für anfänger zum üben erstmal reicht...



Zur Qelle: Sabine Martini-Hansske Website
 
Werbung  
 






 
Werbung  
  "  
Werbung  
 



 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=